Multinorm-Umbau


von Yamato
11.05.2002

Viele NES-Fans möchten ihre US-Spiele auf einem PAL-Konsole auch ohne Konverter spielen können. In diesem Guide erfahrt ihr daher, wie ihr euer NES universal machen könnt, indem ihr den Lockout-Chip in der NES-Architektur umgeht. Bitte beachtet aber, dass einige Spiele dadurch immer noch nicht funktionieren werden, diese würden sich aber auch nicht mit einem Konverter abspielen lassen, weshalb ihr mit dem Umbau ohnehin nur gewinnen könnt. In diesem Feature findet ihr eine Liste der Ausnahmen, inklusive Fehlerbeschreibungen sowie einer Beurteilung der jeweiligen Spielbarkeit.

Im NES schlummert etwas namens Nin10, oder besser bekannt als der Lockout-Chip, der euch am Abspielen von NES-Modulen, die nicht als PAL-Version erschienen sind, hindert. Das Nin10 besteht aus 2 Komponenten: Einem Chip in der Konsole und einem Chip in jedem Modul. Um eine Cartridge abspielen zu können, müssen diese beiden Chips miteinander kommunizieren können. Jedoch kann eben ein europäisches Gerät nicht mit einem amerikanischen Modul in Verbindung treten und umgekehrt. Es gibt Konverter, wie beispielsweise das Action Replay, die ihr zwischen Konsole und Spiel einsetzt, aber auch diese Systeme haben ihre Macken und sind zudem nicht sehr komfortabel.

Der beste Weg, um Importe auf eurem NES spielen zu können, ist das Nin10-System auszuschalten, wozu wir euch in diesem Guide eine detaillierte Anleitung liefern werden. Lediglich japanische Famicom-Module werden sich weiterhin nicht auf eurer NES-Konsole zum Laufen bringen lassen, da diese in einer kleineren Cartridge mit weniger Pins auf den Kontakten ausgeliefert worden sind. Ihr braucht hierfür also einen Konverter oder direkt eine japanische Konsole.

Bitte führt diesen Umbau nur durch, wenn ihr euch absolut sicher seid, was ihr tut, denn sonst könnte eure Konsole dauerhaft funktionsuntüchtig werden. NES Center übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Irrtümer. Die hier beschriebene Operation wurde auf einem europäischen NES getestet und funktioniert tadellos, wenn sie korrekt durchgeführt wird.


Anleitung


Ihr benötigt:
  • Einen Kreuzschraubenschlüssel
  • Ein dünnes Messer

Schritt 1
Dreht eurer NES um, so dass es mit der Unterseite auf dem Tisch liegt. Zieht die 6 Schrauben aus dem Gehäuse und öffnet die Konsole.
Schritt 2
Zieht nun die 7 Schrauben, um das Schutzblech abnehmen zu können. Auf dem Bild links sind die entsprechenden Schrauben durch ein gelbes Kästchen markiert.
Schritt 3
Zieht jetzt die 6 markierten Schrauben. Beachtet dabei, dass die 2 silbernen Schrauben wegen ihrer Länge später in die gleiche Stelle wieder reingedreht werden müssen.
Schritt 4
Ihr könnt nun das Motherboard herausnehmen. Dreht es um, so dass ihr die Chips auf der Platine sehen könnt. Die Kabel wurden übrigens nur entfernt, um bessere Fotos machen zu können.
Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
Schritt 5
Jetzt kommt der wesentliche Teil dieser Anleitung. Sucht auf dem Bild nach dem umrahmten Chip, auf dem "3195A" steht. Es ist der einzige Chip mit 16 Beinen (also 8 auf jeder Seite) an dieser Stelle der Platine und auch der einzige, auf dem das Nintendo-Copyright abgedruckt ist. Ihr müsst nun das 4. Bein des Chips, auf welches die gelbe Linie zeigt, mit einem sehr feinem Messer durchtrennen. Beachtet bitte hierbei, dass nicht das komplette Bein vom Chip entfernt werden muss. Dies ist nicht nötig und könnte die Hardware eventuell beschädigen. Stellt lediglich sicher, dass sich der Chip und das durchtrennte Bein nicht mehr berühren, indem ihr es etwas wegbiegt.
Schritt 6
Alles was ihr jetzt noch zu tun habt, ist eurer NES wieder zusammen zu setzen. Steckt das Motherboard wieder zurück ins Gehäuse mit dem Cartridge-Slot nach oben zeigend und gebt dabei auf die vielen Kabel acht. Dreht die Schrauben wieder rein und achtet dabei auf die zwei Silbernen, wie unter Schritt 3 beschrieben! Zur Hilfe könnt ihr euch die Bilder weiter oben ja gegebenenfalls noch einmal anschauen.


Herzlichen Glückwunsch! Du besitzt nun ein universelles Nintendo Entertainment System!